Bewerbung Landesgartenschau 2028

Zweckverband Allianz „Thüringer Becken“ reicht Bewerbung für Landesgartenschau für 2028 ein


Es ist ein großes Vorhaben, das Sömmerda, Straußfurt, Rastenberg sowie die Landgemeinden Buttstädt und Kindelbrück angehen. Gemeinsam bewerben sie sich als Zweckverband Allianz „Thüringer Becken“ für die Ausrichtung der Landesgartenschau im Jahr 2028.


Am 15. Dezember 2020 wurden bei einem Pressetermin Motto und Logo des gemeinsamen Auftritts von Bürgermeister Ralf Hauboldt, Julia Ansorg, Projektmanagerin des Zweckverbandes, sowie Beatrice Bostelmann, Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt, vorgestellt.


Unter dem Motto „Zusammen wachsen“ möchten die fünf Kommunen mit ihrer Bewerbung für die Landesgartenschau 2028 überzeugen. Das Motto beschreibt zum einen die Entwicklung des Zweckverbandes. Zum anderen sind die einzelnen Vorhaben, die im Rahmen der Landesgartenschau umgesetzt werden sollen, zu einer Einheit zusammengewachsen und werden den interkommunalen Verbund und seine Mitglieder für die Zukunft sowie die Landesgartenschau selbst wachsen lassen.


In die Bewerbung bringt sich jede der fünf Kommunen unter dem gemeinsamen Motto mit ihrer ganz eigenen Spezifik ein: Buttstädt zeigt Naturerlebnis; Kindelbrück lebt Historie; Rastenberg präsentiert Waldluft und Tradition; Sömmerda ist im Wandel und Straußfurt schafft neue Ansichten. Die fünf Kommunen finden sich mit ihrem Zusammenschluss nicht nur im Motto, sondern auch dem Logo wieder: einer Blume mit fünf Blütenblättern. Jedes der Blütenblätter ist mit einem Symbol versehen, das charakteristisch für das jeweilige Mitglied ist.


Motto und Logo schmücken das Deckblatt der 72-seitigen Bewerbungs-Broschüre. Diese reichte Julia Ansorg am 17. Dezember 2020 persönlich beim Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft ein.


Grundgedanke der Bewerbung zur Landesgartenschau ist die Vielfalt an Naturraum, Garten, Geschichte und Freizeitmöglichkeiten, die der Zweckverband und die fünf Mitgliedskommunen bieten. „Wir denken, dass wir mit unserer Bewerbung gute Argumente für die Ausrichtung der Landesgartenschau gegenüber der starken Konkurrenz bieten“, so Bürgermeister Ralf Hauboldt. Beatrice Bostelmann fügte an: „Auch Straußfurt würde es wie die anderen vier Kommunen freuen, wenn wir die Landesgartenschau 2028 bekommen und damit auch Projekte, die wir bereits seit längerem auf der Agenda haben, umsetzen können“.

Der Zweckverband hat es bereits in die zweite Phase der Bewerbung geschafft und arbeitet derzeit an der Erstellung einer Machbarkeitsstudie, die bis zum 31.10.2021 beim zuständigen Ministerium abgegeben werden muss.

Zurück